Rosenmontagsumzug 2018

Rosenmontagsumzug

"Wir wollen Shosholoza singen und munter mit den Hüften schwingen. Von Marokko bis Namibia tanzen wir durch Afrika". Unter diesem Slogan fanden sich viele farbenprächtig gekleidete und wunderschön geschminkte "Afrikaner" des MGV Frohsinn zum Rosenmontagsumzug der NeuKaGe zusammen. Moni und Dieter versorgten vor dem Start im Sängerheim für die ordentliche Verpflegung, damit die Truppe zum Umzug auch frisch gestärkt starten konnte. Vielen Dank an dieser Stelle den beiden! Wunderschön gestaltet hatten Jochen und Sina wieder den musikalischen Wagen und sich wie jedes Jahr sehr viel Mühe damit gegeben. Auch ihnen gilt ein herzliches Dankeschön. Wie aus den Bildern ersichtlich ist hatten wieder alle sehr viel Spaß. Nicht umsonst landeten unsere "Afrikaner" in der regionalen Presse!

Kappenabend 2018

Närrisches Treiben im Sängerheim des MGV Frohsinn Neudorf

 

Am Samstag, 27.01.2018, öffneten sich um 18.31 Uhr die Türen zum großen Kappenabend im Sängerheim des MGV Frohsinn Neudorf. „DJ Freu.de“, der seit Jahren für Musik und gute Stimmung sorgt, heizte bereits vor Programmbeginn dem Publikum mit seinen musikalischen Knallern kräftig ein. Das Publikum bestens versorgt mit Speis und Trank konnten um 19.29 Uhr die Tollitäten der NeuKaGe ihren Einmarsch im voll besetzten Saal auf die Frohsinn-Bühne antreten. Präsident Daniel Prestel stellte das Prinzenpaar der Kampagne Nadine & Andreas vor, sowie das Kinderprinzenpaar Mia & Enrico, die sich beide mit launigen Vorträgen einbrachten. Nach der Ordensverleihung an die 1. Vorsitzende Ingrid Müller und den Chorleiter Wolfgang Tropf konnte das närrische Feuerwerk gezündet werden.

Die NeuKaGe hatte ihre Prinzengarde mitgebracht, die nun in gewohnt perfekter Art ihren Tanz auf die Bretter brachte. Verantwortlich für diesen Augenschmaus zeichnen Andrea Hyll und Steffi Herzog.

Wie eine harmlose Karnevalssitzung in einer Katastrophe enden kann, trug Karen Ichters aus der Bütt dem Publikum vor. Ihr spezieller bürokratisch-trockener Vortrag provozierte durch den krassen Gegensatz von Inhalt und Interpretation einen Lacher nach dem anderen.

Hoher Besuch in der Bütt hatte sich danach auch dieses Jahr wieder angesagt: Bürgermeister Christian Eheim trug  wieder in köstlichen Reimen vor, was ihm das Jahr über im Rathaus und mit der Gefolgschaft aus dem Gemeinderat so alles wiederfahren war. „Grawe-Neidorf, Oh liewe Leit“ geriet dabei zum immer wiederkehrenden Ausruf, den das Publikum nach jeder Episode lautstark mit dem Ortsoberhaupt übernahm.

Als Ski-Hasen unter der Leitung ihrer Trainerin Sabrina Kleiber war nun mit der Showtanzgruppe der NeuKaGe wieder Tanz auf der Bühne angesagt. Mit Pudelmütze und Strickpullovern wurde es den Mädels dann irgendwann doch zu warm unter den Scheinwerfern, und so musste die „Dicke Schicht“ auch nach wenigen Minuten weichen. Mit pfiffigen Melodien und tollen Formationen erntete die Gruppe ihren verdienten Applaus.

Der „Dorf-Sheriff“ von Graben-Neudorf Oli Beetz hatte dieses Mal über ein Erlebnis der besonderen Art zu berichten. „Tür zu – Schlüssel steckt – Motor läuft“ … diese Schlagwörter lassen bereits ahnen, dass der Ärmste nicht mehr in sein laufendes Auto einsteigen konnte. Die Story ging gut aus, aber bis dahin hatte Oli die Lacher allesamt auf seiner Seite!

Janina Scholl und Marius Herzog … das ist das junge Nachwuchs-Tanzpaar der NeuKaGe. Die beiden zeigten einen anspruchsvollen und schwierigen Tanz, den ihre Trainerinnen Silke Pical und Jessica Krämer mit ihnen einstudiert hatten, und mit dem sie großen Beifall ernten konnten!

Die zwei „Frohsinn-Orschlen“ (Judith Weiß und Uschi Tropf in Vertretung für die erkrankte Elsbeth Wiesner) wussten nun wieder ihr freches Mundwerk nicht zu halten und lästerten über so manche Frohsinnler herzhaft ab. Die Lachmuskeln der Zuhörer waren ganz schön strapaziert, als sich die beiden entschlossen, dann doch lieber das zu tun, was sie so einigermaßen können: singen.

So wurschtelte sich denn auch die Gruppe „Cellulitas“ auf die Bühne und klagte musikalisch ihr Leid. Sie seien alle alleinstehend und doch zu haben… wenn man allerdings so hört, was den Ehemännern dieser Schönheiten wiederfahren ist, bleiben Zweifel, ob sich da was finden will… ein köstlicher Auftritt der Frohsinn-Sängerinnen Monika Bätzler, Tanja Biehn, Elke Dollinger, Steffi Heilig, Karen Ichters, Inge Janzer, Anke Jung und Judith Weiss, begleitet am Klavier von Vizechorleiterin Wiebke Bernstein.

Nach den alten „Orschlen“ durfte nun wieder junges Blut auf die Rampe. Die Gruppe „Showtime“ vom TSV, geleitet von den aktiven Sängerinnen Jana Haumann und Chantal Weick, erteilten diesem gräßlichen, grauen Winter einen klaren Tadel mit ihrem Motto „Back to the Beach“. In sommerlichen Strandkleidchen wirbelten die Mädchen zu angesagten Sommerhits über die Bühne und brachten eine gehörige Portion Sonne ins Sängerheim. Die Freude am Tanzen stand ihnen ins Gesicht geschrieben.

Wer kennt das nicht: da will man ins Kino, die Plätze sind ausverkauft, und das junge Liebespaar bekommt keine Sitzplätze nebeneinander … der eine mampft Popcorn, der andere freut sich über den Platz neben einer jungen hübschen Frau, der nächste ärgert sich über die alte Schachtel neben sich, und immer wieder schickt das getrennte Pärchen kleine Liebesbotschaften durch die Reihe. Diese Sitation wurde mit so viel Humor und Gestik dargestellt, dass die Lachsalven im Saal kein Ende nehmen wollten. Eine großartige Parodie auf eine ganz alltägliche Situation, gespielt von Karen Ichters, Willi Lamm, Jana Haumann, Joachim Ichters, Chantal Weick und Markus Tropf.

Ein weiterer Programmbeitrag vom TSV sorgte danach wieder für Abwechslung mit Tanz. Die Showtanzgruppe unter der Leitung von Esther Stellberg und Silke Dorner hatten „Rocky“ mitgebracht. Temperamentvoll und mit toller Choreografie überraschten sie in der zweiten Hälfte ihres Auftritts mit farbenprächtigen Kostümen in den Farben der US-Flagge. Die Schlusszene mit „Rocky“ im Ring und wehenden Fahnen werden noch lange im Gedächtnis bleiben – eine Augenweide!

Wer fehlt da noch im Programm? Natürlich! Urgestein Werner Brecht kam „total vernetzt“ auf die Bühne. Da er dies allzu wörtlich genommen hatte, musste er erst einmal von seinem „Netz“ befreit werden, bevor er auf seine altbekannt Art und Weise wieder sein Witze-Feuerwerk abbrannte. Bei Werner ist eben immer Lachen angesagt!

Langsam neigte sich das traumhafte Programm dem Ende zu, aber nicht, ohne noch einmal ein Traumpaar mit seinem Tanz dabei zu haben. Marcel Kisch und Nicole Blank, von Nadine Masak und Nicole Weiss  betreut, entführten die Zuschauer in die Traumwelt von Aladdin und Jasmin zu den Melodien aus dem Musical. Gefühlvoll und akrobatisch begeisterten die beiden wie immer ihr Publikum mit diesem Auftritt.

Durch dieses Mammutprogramm führten Marcel Kisch und Fabio Milano – als Mexikaner mit Kaktus. Assistentin war Patricia Rockenberger. Perfekt und mit Spaß und guter Laune präsentierten dieses Team den Kappenabend.

Die Stimmung und gute Laune war dem Publikum auf allen Bildern anzusehen, die Polonaise während der Pause durch den Saal spricht wohl Bände!

Ein großer Dank geht auch die „Servicekräfte“ Ivonne Bachert, Wiebke Bernstein und Leonie Paulus. In der Küche ackerten Steffi Heilig, Brigitte Herzog und Anke Jung. Die Theke war mit Dieter Eschelbacher, Alois Heilig und Bernd Heilig besetzt. Danke auch an alle, die beim Aufbau und beim Aufräumen geholfen haben!